Unterstützerkreis Migration Uhldingen-Mühlhofen e.V.
 

Patenschaften für Flüchtlinge

Wie das wohl sein mag als Flüchtling?

Man solle versuchen, sich das vorzustellen: Sie haben gewartet mit der Flucht bis es einfach nicht mehr anders ging, die Zerstörung, die Not und die Bedrohung so groß geworden sind, dass sie unausweichlich wurde.

Sie hatten geplant, sie hatten alles Verfügbare ihres Vermögens für den Versuch sich und ihre Familie oder das was davon übrig ist, in Sicherheit zu bringen. Mit dem Finger auf der Landkarte hatten sie sich ein ziel gesucht, einen Platz von dem man gehört oder gelesen hatte: in diesem Fall Europa, Deutschland.

Nun sind sie hier angekommen, nach einem langen Weg, der manchmal so gefährlich war wie das Leben zuhause. Oft mit Hilfe von „Fluchthelfern“ und ihrem Ersparten auf der Suche nach einem sicheren Ufer, wo man eventuell ein neues Leben aufbauen kann oder abwarten kann, bis eine Rückkehr in die Heimat wieder möglich ist. Die traumatischen Erinnerungen aber bleiben ihnen.

Angekommen sein ist aber oft relativ, die BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) hat sie nun erfasst und  die Entscheidung getroffen zu welcher Kategorie von Flüchtling man gezählt wird.  

Doch sie hatten Glück und dürfen vorerst bleiben. Vielleicht wurde schon eine Wohnung zugewiesen und die Maschinerie des Bürokratismus steht ihnen bevor. Aber sie sind vorläufig in Sicherheit, in einem fremden Land mit fremder Kultur und fremden Menschen.  

Ein Gedankenexperiment:  

Stellen sie sich vor, sie müssten von heute auf Morgen  sich in ein fremdes Land mit fremder Sprache, anderer Schrift, unbekannter Kultur und verwirrenden Bräuchen zurechtfinden und wären völlig alleine gestellt in einem Dorf, zum Beispiel in Japan. Was würden Sie am nötigsten brauchen? Die Antwort: Jemanden, der einem hilft und den man vertrauen kann, einen Paten.

Paten sollen Bezugspersonen sein für Neuankömmlinge. Sie sollen ihnen als Scouts helfen, unseren Kosmos hier in Uhldingen aber auch in Deutschland zu verstehen, die richtigen Wege zu finden, Kontakte herzustellen und Sicherheit zu geben.

Sie dürfen ein Vertrauter und Mittler für ihre Schützlinge werden und Helfer für die kleinen und großen Probleme des Alltags. Brücken in der neuen Umgebung zu bauen und Hilfe zur Selbsthilfe versuchen sie gemeinsam mit unserem Verein zu bauen.

Pate zu sein, kann auch heißen Freunde zu werden und dabei eine Menge über die Welt und sich selbst zu lernen. Sich dieser Aufgabe zu stellen braucht viel Hilfsbereitschaft, Selbstvertrauen und Engagement.